Archiv der Kategorie: Allgemein

Funktion von SAP Business One – Serienbrief

Die einfachste Form Serienbriefe zu erstellen, ist immer dort, wo die Kundendaten bereits vorliegen. Aus diesem Grund bietet es sich an, Serienbriefe auch direkt aus SAP Business One zu erstellen. Denn dort liegen nicht nur alle für den Serienbrief notwendige Informationen in den Kundenstammdaten vor, sondern es können auch Aktivitäten dem Kundenstamm zugeordnet werden. Diese Aktivitätenzuordnung ermöglicht es dem Vertrieb einen Einstiegspunkt für das nächste Telefonat oder Gespräch mit dem Kunden nach dem Motto: „Haben Sie unsere Aktion per Brief erhalten“ zu finden.
Für die Erstellung von Serienbriefen in SAP Business One gibt es dabei verschiedene Wege, angefangen von kostenlosen Varianten bis hin zu entsprechenden Addons, welche sogar eine Kampagnenverwaltung ermöglichen.

SAP Business One Serienbrief – die kostenlose Variante

Die kostenlose Variante zur Erstellung von Serienbriefen wird mit der Exportfunktion von Business One und Microsoft Word durchgeführt. Hierfür wird eine Abfrage in dem ERP System erstellt nach den Kriterien SELECT T0.[CardCode], T0.[CardName], T0.[Address], T0.[ZipCode], T0.[City] FROM OCRD T0 WHERE T0.[CardType] = [1]. In dieser Abfrage werden alle Kundennamen inklusiv Adresse, PLZ und Stadt aufgeführt. Sofern benötigt kann man sich auch zusätzlich noch den Ansprechpartner auflisten lassen oder andere Informationen wie Telefon oder Mailadresse. Anschließend wird diese Excelliste mithilfe der Serienbrieffunktion von Microsoft Word verbunden, der Serienbrief erstellt, evtl. gedruckt, verpackt und versendet. Sollten noch Briefmarken oder Kuverts benötigt werden, hier gehts zum Shop.

SAP Business One Serienbrief – kostenpflichtige Addons

Eine weitere Variante zur Erstellung von Serienbriefen ist die Verwendung von SAP Business One Addons. Hierfür kann z.B. mit Hilfe des coresuite designers zuerst eine Abfrage erstellt werden, welche einen bestimmten Kundenkreis auswertet. Für diesen Kundenkreis wird ein entsprechendes Layout mit entsprechenden Texten erstellt und als pdf Format exportiert, das anschließend gedruckt werden kann. Auch wenn diese Lösung den Nachteil der Kosten hat, reduziert sie vor allem im Folgenden den Arbeitsaufwand deutlich.

Eine weitere Lösung ist das kostenpflichtige Kampagnenmanagement Addon. Dieses Addon ermöglicht ebenso die Erstellung von Serienbriefen, bietet aber zudem noch den großen Vorteil der Aktivitätenzuordnung.

Fazit: Serienbriefe in SAP Business One

Wer ab und an Serienbriefe mit Business One erstellt, der ist mit der Standardfunktion des ERP Systems und Microsoft Word bzw. Excel sehr gut bedient. Zentraler Anlaufpunkt ist dabei der Abfragegenerator mit dessen Hilfe eine entsprechende Abfrage erstellt wird. Bei häufiger Erstellung von Serienbriefen sollte darüber nachgedacht werden entweder den Coresuite Layout Designer entsprechend anzupassen oder ein entsprechendes Kampagnenmanagement Addon einzusetzen.

SAP System Usability verbessern

Der Erfolg von SAP Systemen, egal ob die mittelständische SAP Business One Lösung oder das SAP System für Konzerne namens SAP ERP, basiert darauf dass sie flexible erweitert werden können. Dank dieser Softwaretechnologie können annähernd alle Anforderungen von Unternehmen, egal ob Handelsunternehmen für Spezialbedarf mit Produktvarianten oder Bauunternehmen im Projektgeschäft in der ERP Software abgebildet werden. Diese beiden genannten Branchen sind nur ein Auszug an Beispielunternehmen, welche mit einem SAP System bedient werden können. Die Größe der Unternehmen spielt dabei eine untergeordnete Rolle, denn das Softwareunternehmen aus Walldorf bedient dank verschiedener Softwarelösungen eigentlich alle Unternehmensgrößen.

Spezialisierte Partner erweitern SAP System

Zahlreiche Partner haben sich auf die Erweiterung von SAP Systeme konzentriert. Hierfür bieten sie je nach Anwendung teilweise vorgefertigte Zusatzlösungen oder entwickeln kundenindividuell spezielle Zusatzlösungen, welche auch als Addons bezeichnet werden. So gibt es z.B. einige SAP Business One Partner, welche für die mittelständische ERP Software eine Zusatzlösung im Bereich Projektmanagement anbieten. Aber auch Zusatzlösungen im Bereich Layoutdesign, Zeiterfassung oder auch spezielle Automotive Lösungen sind im Addon Markt für SAP business One erhätlich. Diese Erweiterungen konzentrieren sich dabei aber nicht nur auf die mittelständische Business One Software, sondern oder auch viel mehr im Bereich der Konzernlösung von SAP. Hierbei geht es aber nicht nur um das Erweiternn und Hinzufügen von Softwarefunktionen, sondern in den letzten Jahren auch vor allem um die Verbesserung der Usability mit dem Ziel dass Softwareanwender intuitiv und gerne damit arbeiten.

mindsquare verbessert SAP Usability

Eine Anbieter, der sich auf die Verbesserung der SAP Usability spezialisiert hat, ist die mindsquare GmbH mit Sitz in Seelze. Diese veredeln SAP Software dank ihres guten Wissens im User Interface Design und in den SAP User Interface Technologien. Zudem bieten sie Schulungen im Bereich des Business Object Processing Framework. Dieses Framework, kurz auch als BOPF bezeichnet, ist ein SAP Entwicklungswerkzeug, das auf ABAP basiert und mit dem Softwareapplikationen auf Basis von Geschäftsobjekten sowohl modelliert als auch entwickelt werden können. Anzumerken ist, dass mit diesem SAP Entwicklungswerkzeug die Geschäftslogik von der UI-Logik getrennt wird. Erhältlich ist das Business Object Processing Framewok im Rahmen von SAP NetWeaver 7.4. Weitere Informationen sowohl zu mindsquare als auch zu BOPF findet man unter: http://erlebe-software.de

 

SAP: Der Gigant aus Walldorf

Noch vor der endgültigen Entwicklung eines Personal Computers, besser PC, hatten fünf junge Männer, allesamt Mitarbeiter bei IBM, im Jahre 1972 die Idee, eine Softwarefirma zu gründen. Der bekannteste von ihnen dürfte Dietmar Hopp sein, der durch sein Engagement als Mäzen des Bundesligaclubs TSG 1899 Hoffenheim vermehrt in den Tagesmedien aufgetaucht ist. Neben ihm waren damals noch Hasso Plattner, der heutige Aufsichtsratsvorsitzende des Softwarekonzerns, Claus Wellenreuther, Klaus Tschira und Hans-Werner Hector in die Gründung involviert. Ihre Idee war es, Abläufe in Unternehmen mit spezieller Software zu optimieren. Dadurch wurden Aufgaben wie Buchhaltung oder Lohnabrechnung entscheidend vereinfacht und die Lochkarte als Datenträger schied aus. Der Ansatz war denkbar einfach: Anstatt über Umwege sollte es möglich sein, die eigenen Daten direkt via Tastatur und Bildschirm in den Computer einzuspeisen. Das sogenannte OLTP (Online Transaction Processing, zu Deutsch: Echtzeit-Transaktionsverarbeitung) wurde dadurch begründet: Vorher wurden Daten gesammelt, um sie in einem Stapel, in sogenannten Batches, zu verarbeiten. Nun war es möglich, die Vorgänge mit Eingabe der Daten sofort in Prozesse einzubinden. Das hatte mehrere Vorteile, zum einen, dass die Abläufe auf die Weise beschleunigt und vereinfacht werden konnten, zum andern, dass es eine Lösung für mehrere Problemfelder gab. Die SAP-Gründer gaben diesem Software-Urtypus später den Namen „SAP R/1“.

chen wu flickr.com

© Chen Wu – flickr.com

Raus aus den Kinderschuhen

1976 erblickte neben der bereits 1972 gegründeten „Systemanalyse und Programmentwicklung GbR“ die bis heute existente „SAP GmbH Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung“ das Licht der Welt und übernahm die Rechte der GbR im Jahre 1981. Mit der Verbreitung leistungsstärkerer Rechner gewann SAP auch immer mehr Interessenten für seine innovativen Softwarelösungen. Auch die Anwendungsbereiche der Software wurden in dieser Phase stetig erweitert, so dass ein immer breiteres Spektrum an Unternehmen die Dienste der Walldorfer in Anspruch nahm. Seit 1988 ist SAP eine AG und geht als Aktiengesellschaft auch an die Börse. Im Zuge dieser Entscheidung erhöhte sich in diesem bezeichnenden Jahr das Grundkapital von 5 Millionen DM auf 60 Millionen DM. Die Vorstellung des neuen Betriebssystems „SAP R/2“ sowie das stetige Wachstum des Unternehmens wurden 1989 sogar mit der Auszeichnung als „Unternehmen des Jahres“ durch das manager magazin belohnt. Der wirkliche Boom ereignete sich seit der Vorstellung des Betriebssystems „SAP R/3“ 1991, das mit vergleichsloser Benutzerfreundlichkeit überzeugte, und mit dem Aufschwung von Microsoft, der den Grundstein für die Verbreitung des Computers in alle Bereiche des Lebens und der Arbeit legte. Bis heute hat SAP mehrere Unternehmen übernommen, wie zuletzt für 2,5 Milliarden Euro den Cloud-Applikationen-Anbieter „Success Factors“, um so das Portfolio noch erweitern zu können. Heute zählt der Konzern über 66.000 Mitarbeiter, 248.500 Kunden, einen Jahresumsatz von 16,2 Milliarden Euro und hat mit 61,8 Milliarden Euro Börsenwert die Poleposition als wertvollstes deutsches Unternehmen inne.

Softwarelösungen, aber was?

SAP bedient ein unglaublich umfangreiches Feld von Anforderungen. Für praktisch jede Unternehmensform bietet es Lösungen an, wobei der Fokus auf mittelständischen und Großunternehmen liegt. © Bluekey – SAP Buisness One – flickr.com Hauptgeschäftsfeld ist das „Enterprise Resource Planning“, kurz ERP. Das von SAP angebotene Produkt nennt sich „SAP Business One“ und dient der Maximierung des Effizienzgrades in einem Unternehmen. Dadurch lassen sich unnötige Ausgaben minimieren und Reibungsverluste vermeiden. Des Weiteren bietet SAP Lösungen für den Finanzbereich mit dem sogenannten „SAP BankAnalyzer“ an, der Kalkulation, Analyse und Bewertung für Finanzprodukte übernimmt. Auch das Anlegen von Data-Warehouses kann durch eine Software von SAP gestützt werden, „SAP Enterprise Warehouse“. Das Kerngeschäft, nämlich die Datenbanklösungen, werden auch weiterhin durch diverse Programme gelöst, SAP IQ oder SAPDB seien genannt. Praktisch für jeden Bereich eines Unternehmens lässt sich eine Lösung von SAP finden. Die Walldorfer bieten ebenfalls diverse Programme zur Schulung an, damit der Kunde die elektronische Datenverarbeitung ohne fremde Hilfe bewerkstelligen kann, zum Beispiel die „SAP ERP Simulation“ oder das „SAP Enterprise Learning“.

Das Beiwerk

Durch den enormen Angebotsumfang lassen sich das ERP oder andere Programme nicht ohne Weiteres bestellen. Es ist wichtig, sich diesbezüglich beraten zu lassen, damit die Systemoptimierung auch wirklich das Optimum rausholt. Neben den hauseigenen Beratern von SAP gibt es auch noch verschiedene andere Unternehmen, die sich auf die Software der Walldorfer und insbesondere deren Integration spezialisiert haben. Aber auch in rechtlichen Fragen kann die Verwendung von SAP Software nicht immer ganz eindeutig sein. Deshalb bietet sich eine Beratung, wie sie beispielsweise die exali GmbH vertreibt, an. Die Arbeit mit Software von SAP kann eine absolute Win-win-Situation bedeuten, solange gewissenhaft mit den bereitgestellten Ressourcen umgegangen und das nötige Kleingeld in die Optimierung des Unternehmens investiert wird. Nicht umsonst ist das Unternehmen schließlich von einer Idee an die Spitze der weltweiten Softwarekonzerne aufgestiegen.

Ist SAP Business One kostengünstig?

Wer sich als Unternehmer für die Einführung einer ERP Software im Allgemeinen und im speziellen von SAP Business One entscheidet, stellt sich spätestens bei Unterzeichnung des Vertrages die Frage, ob die ERP Software kostengünstig ist. Die Frage nach dem Preis der mittelständischen ERP Software namens SAP Business One, welche sich speziell an Unternehmen von 1-150 Mitarbeiter richtet, möchten wir im Folgenden beantworten. Bei Fragen und Anmerkungen zu diesem Artikel können Sie gerne das untenstehende Kommentarfeld benutzen.

Sind Lizenzpreise von bis zu 2500 Euro günstig?

Wer sich für die Einführung von SAP Business One entscheidet, der muss mit einmaligen Lizenzkosten von bis zu 2500 Euro pro Softwarelizenz rechnen. Zu diesem Preis kommen noch jährliche Wartungskosten von ca. 500 Euro pro Lizenz. Wer mit dem Standardfunktionen nicht zurecht kommt, wie z.B. dem Layoutdesigner, der benötigt noch sogenannte Erweiterungslösungen, auch unter dem Namen Add Ons bekannt. Für diese werden je nach Anwendungsfall Preise in Höhe von 100-2500 Euro pro Softwarelizenz von Drittunternehmen, welche die Addons entwickeln, aufgerufen. Zusätzlich zu den Wartungskosten für Business One fallen auch hier wieder Wartungskosten in ähnlicher Höhe an. Als Richtwert kann man sagen, dass die jährlichen Wartungskosten ca. 20% des einmaligen Softwarepreises ist. Folgendes Beispiel soll dies nochmals verdeutlichen:

  1. Einmalinvestition: SAP Business One Professional User=2500€
  2. Einmalinvestition: Add On für SAP Business One= 500€
  3. Gesamtsumme: 3000€
  4. Jährliche Wartungskosten: 3000€*20%= 600€

Sind Wettbewerber wie Sage oder Microsoft günstiger

Diese Frage lässt sich mit einem klaren „Nein“ beantworten. Vergleicht man alle drei identischen Softwaresysteme so ist kein Preisunterschied zu erkennen. Alle drei Softwaresysteme finden sich in der gleichen Preisklasse. Vor allem bei Sage sollten sich Unternehmer die jeweilige ERP Software genau ansehen, denn der Softwarehersteller bietet verschiedene ERP Systeme für die Zielgruppe „Klein und mittelständische Unternehmen“. So entspricht z.B. PC Kaufmann nicht dem Funktionsumfang von Business One.

So sparen Sie ERP System Lizenzkosten und Wartungskosten

Bevor sich Unternehmen für die Einführung von SAP Business One entscheiden, sollten sie genau die Anzahl und Art der benötigten Softwarelizenzen analysieren, denn nicht jeder Arbeitsplatz benötigt die teuerste Business One Professional User Lizenz. Zusätzlich sind bei Abnahme einer größeren Anzahl an Softwarelizenzen Volumenrabatte möglich. Auch bietet es sich bei der Entscheidung an, mehrere SAP Partner in die Verhandlung zu integrieren um sowohl Lizenzkosten als auch Wartungskosten zu sparen. Wenn Sie gerade vor der Entscheidung für SAP Business One stehen und nicht genau wissen, wie viel Sie sparen können, dann schreiben Sie uns einfach eine kurze Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular und wir setzen uns gerne mit Ihnen in Verbindung um nähere Einzelheiten zu besprechen.

Weitere Informationen und im speziellen zu den SAP Business One Funktionen finden sie hier.

SAP Einführung muss kein Glückspiel sein

Wer sich für die Einführung einer ERP Software wie SAP, Microsoft oder Sage entscheidet, der investiert nicht nur eine ordentliche Summe an Geld, sondern ist auch immer dem Risiko ausgesetzt, dass sich der Projektumfang hinsichtlich Kosten oder Zeit erweitert oder sogar letztendlich die ERP Einführung scheitert. Damit die SAP Einführung nicht zu einem Casinospiel wird, die besten deutschen Online Casinos auf SpielCasino.net , sollten Unternehmen einige wichtige Punkte beachten, angefangen von der Erstellung der Softwareanforderungen bis hin zur Auswahl des jeweiligen Partners, welcher nicht nur eine zentrale Rolle im Rahmen des Softwareprojektes spielt sondern auch das Softwaresystem meist ein Leben lang betreut.

Der wichtigste Punkt bei der SAP Einführung

Wenn man eine fiktive Reihenfolge für die Wichtigkeit der einzelnen Punkte einer SAP Einführung bilden möchte, so ist sicherlich an vorderster Stelle der Punkt Lastenheft und Pflichtenheft. Denn hier werden die Softwareanforderungen und Wünsche vom Unternehmen an die Software definiert, welche letztendlich von der ERP Software wie SAP Business One, Microsoft Navision oder SAGE KHK erfüllt werden müssen.

Unterschied Lastenheft und Pflichtenheft

Grundsätzlich nennt der Auftraggeber im Lastenheft seine Anforderungen. Im Pflichtenheft beantwortet der Auftragnehmer oder Lieferant das Lastenheft. Das Lastenheft, erstellt vom Unternehmen bei dem die Software eingeführt wird, wird im allgemeinen Sprachjargon auch als Anforderungskatalog oder auch als Requirement Engeneering bezeichnet. Diese Anforderungen des Unternehmens versucht der Lieferant im Pflichtenheft zu beantworten. Im Detail geht der Lieferant dabei auf die Lösung der unterschiedlichen Anforderungen ein. Erst wenn das Unternehmen das Pflichtenheft akzeptiert sollte mit der Softwareimplementierung begonnen werden. Für das Pflichtenheft existieren weitere Begriffe wie Fachspezifikation, Sollkonzept oder der englische Begriff Feature Spezifikation.

Was ist Requirement Engeneering?

Der englische Begriff des Requirement Engeneering hat zum Ziel Softwareanforderungen zu definieren. Dabei geht es nicht darum einzelne Spezifikationen zu definieren, sondern eine komplette und vollständige Beschreibung des Softwareverhaltens abzugeben. Aus diesem Grund beinhaltet das Requirement Engeneering, das u.a. aus den Teilgebieten des Anforderungsmanagements und der Business Analyse besteht, zahlreiche Use Cases, die das Zusammenspiel von Anwender und Software beschreiben. Im Detail beinhaltet das Requirement Engeneering Use Cases für Systemschnittstellen, User Schnittstellen, Hardware und Software Schnittstellen und zahlreiche weitere.

SAP Business One Aktionstage 2013

Da sind sie also wieder – die SAP Business One Aktionstage. Wie schon fast in guter alter Marnier finden auch im Jahr 2013 die Aktionstage für das mittelständische ERP System von SAP namens Business One statt. Ausrichter dieser Veranstaltung und zugleich Veranstaltungsort sind dabei die jeweiligen Sales und Service Partner des ERP Herstellers.

Was wird beim SAP Business One Aktionstag geboten?

Kurz und prägnant lässt sich diese Frage mit „viel“ beantworten, denn die jeweiligen SAP Sales und Service Partner präsentieren in ihrem Räumlichkeiten nicht nur die ERP Software, sondern bieten zahlreiche weitere Informationen. So erhalten die Besucher des Informationstages nicht nur einen Überblick über die KMU Software und die zahlreichen Add Ons, auch als Zusatzlösungen für die Unternehmenssoftware bezeichnet, sondern es findet auch eine Livepräsentation statt wie Unternehmen effizienter gesteuert werden können, Betriebsabläufe automatisiert werden können und Daten schnell und effektiv ausgewertet werden können. Aber auch die Einführungskosten für SAP Business One und die Vorgehensweise zur Einführung werden vorgestellt.

Was kostet Aktionstag?

Viele SAP Partner bieten die Teilnahme an diesem Aktionstag kostenlos an. Für Speis und Trank ist meistens gesorgt. Inwiefern sich diese Aussage auf alle Partner pauschalisieren lässt, bleibt aufgrund der Fülle an Partnern jedoch offen.

Wie lange dauert der Aktionstag?

Der Informationstag dauert in der Regel meist ca. 5h und beginnt entweder am morgen oder gegen abends.

Wann findet die Veranstaltung in 2013 statt

Die Veranstaltung für die KMU Software findet am 9. und 10. Oktober 2013 statt.

Wo finden die SAP Business One Aktionstage statt?

Die Veranstaltung findet meist in den Räumlichkeiten des jeweiligen Partners statt. Aktuell stehen dabei folgende Orte zur Auswahl:

  • Potsdam
  • Hamburg
  • Ratingen
  • Mönchengladbach
  • Erftstadt
  • Köln
  • Arnsberg
  • Aschaffenburg
  • Limburg
  • Pirmasens
  • Walldorf
  • Kirchheim
  • Baden-Baden
  • Altötting
  • Berlin
  • Harsewinkel
  • Köln

Was ist der Vorteil dieser Veranstaltung

Im Rahmen der Veranstaltung können Interessenten die mittelständische ERP Software in ungezwungener Atmosphäre kennen lernen und mit Beratern und evtl. zukünftigen Projektleitern ins Gespräch kommen.

Wo erhalte ich weitere Informationen zu den Aktionstagen?

Eine sehr gute Quelle für weitere Informationen zu den Aktionstagen ist die SAP Webseite, welche einen Überblick über die einzelnen Veranstaltungsorte gibt.

SAP Business One hat 40.000 Kunden

Wie einer Pressemitteilung des ERP Herstellers von SAP Business One zu entnehmen war, konnte in der ersten Jahreshälfte 2013 der 40.000ste Kunde für die KMU Software gewonnen werden. Bei dem 40.000sten Kunden handelt es sich dabei um die 4G Identity Solutions Pvt Ltd, einem indischen Unternehmen, welcher biometrische Identitätsmanagementlösungen herstellt und SAP Business One in den klassischen Unternehmensbereichen einsetzt um diese letztendlich zu straffen und zu vereinheitlichen. An dieser Stelle sagen wir von add-one-business.de herzlichen Glückwunsch und auf weitere 40.000 Kunden in den nächsten Jahren!

Was macht SAP Business One erfolgreich?

40.000 Kunden für eine mittelständische ERP Software zu gewinnen ist eine große Leistung, bei der man sich irgendwann die Frage stellt, wie dieser Erfolg zustande gekommen ist und auf welchen Säulen dieser Erfolg basiert.

Das Produkt SAP Business One

Mit der ERP Software Business One adressiert die SAP AG die Zielgruppe KMU, was das Produktmanagement für die ERP Software umso schwieriger gestaltet, da unterschiedliche Branchen mit branchenspezifischen Softwareanforderungen und kundenindividuelle Softwareanforderungen in Einklang gebracht werden müssen. Desweiteren stehen im KMU Segment, also im Segment der klein und mittelständischen Unternehmen, nur ein begrenztes Softwarebudget zur Verfügung dass sich durchschnittlich im Rahmen von 10.000 bis 50.000 Euro bewegt. Mit SAP One erfüllt der ERP Hersteller aus Walldorf genau diese Anforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Denn einerseits wird das Softwarebudget durch den variablen Lizenzkostensatz, der sich auf Basis der Softwareanwender berechnet (pro Anwender ca. 2500€) erfüllt. Aber noch viel wichtiger ist die Tatsache, dass die sehr unterschiedlichen und vielfältigen Softwareanforderungen durch den sehr variablen SAP Business One Addon Ansatz erfüllt werden können. So stellt die SAP ein leistungsfähiges Kernsystem, das aus zahlreichen Funktionen wie Lagerverwaltung, CRM System, Buchhaltungssoftware und weiteren Softwarefunktionen besteht zur Verfügung, das zusätzlich einen sogenannte SAP Business One Development Kit beinhaltet. Dieser Development Kit, kurz auch als „SDK“ bezeichnet, ermöglicht es Partnern Zusatzlösungen, auch als Add Ons bezeichnet, für Business One zur Verfügung zu stellen. Diese SAP Business Addons erweitern die Grundfunktionen der KMU Software und können somit die zahlreichen kundenindividuellen Softwareanforderungen abdecken. Durch die große Anzahl an Addons, im Moment sind es ca. 600, hat es SAP in Kooperation mit Ihren Partnern geschafft, ein ERP System zur Verfügung zu stellen, das eine große Anzahl an branchenspezifischen und kundenindividuellen Softwareanforderungen erfüllen kann.

Der Vertrieb von SAP Business One

Wer eine ERP Software an klein und mittelständische Unternehmen erfolgreich verkaufen möchte, der benötigt einen starken Partner vor Ort, welcher die klein und mittelständischen Firmen auf kurzen Weg kompetent beraten kann. SAP hat dank der Partnerschaft mit zahlreichen Softwareberatungshäuser, welche ebenso wie die Zielgruppe aus dem Bereich KMU kommen, einen kompetenten Ansprechpartner für ihre Zielgruppe geschaffen. Diese SAP Sales und Service Partner, welche in unterschiedlichen Kategorien eingeordnet werden, übernehmen dabei nicht nur den Verkauf der Softwarelizenzen, sondern auch die Einführung und Wartung der Software beim Kunden und sind somit der erste Ansprechpartner für die klein und mittelständischen Kunden.

Branche – Rohrleitungsbau

 

Rohrleitungsbau
Rohrleitungsbau

Wenn sich Unternehmen für den Kauf einer ERP Software entscheiden, sollte der jeweilige Software Partner die Anforderung des Unternehemens als auch der Branche kennen. Nachdem wir im vorherigen Artikel die Maschinenbau Branche vorgestellt haben, möchten wir nun im Folgenden eine Subbranche der Bauindustrie namens Rohrleitungsbau präsentieren. <h2>Was macht der Rohrleitungsbau?</h2> Wie bereits beschrieben handelt es sich beim Rohrleitungsbau, der jeweilige Arbeiter nennt sich dabei Rohrleitungsbauer bzw. Rohrleitungsbauerin, um eine Unterbranche der Bauindustrie. Die Rohrbauer arbeiten dabei dabei sowohl im Neubaubereich als auch im Altbaubereich. Im Neubaubereich geht es dabei darum Druckrohrleitungen zu verlegen, welche zum Transport von Flüssigkeiten oder Gas benötigt werden. Im Altbaubereich geht es vor allem darum, Rohrleitungen zu sanieren und Instand zu setzen. Grundsätzlich sind Rohrleitungsbauer auf unterschiedlichen Baustellen tätig, sei es auf Großbaustellen aber auch bei kleineren Privatbaustellen. Der Rohrleitungsbau beinhaltet im Allgemeinen die Tätigkeitsbereiche Projektierung und Fertigung. Der Bereich Fertigung wird dabei meist um das Thema Schweißen der Rohrleitung ergänzt.

Verwendung von Rohrleitungen

Diese Art von Rohren mit dem Namen Rohrleitungen werden für den Transport von Flüssigkeiten wie Wasser, Gasen wie Erdgas und thermischer Energie wie Fernwärme verwendet. Eingbaut werden sie meistens ein paar Meter unter der Erde, indem Baugruben und Baugräben hergestellt werden, anschließend die Rohrleitung fachmännisch eingelegt wird und final der Boden verfüllt und verdichtet wird.

Rohrleitungbauer

Im Bereich des Rohrleitungsbau sind einige Unternehmen angesiedelt, u.a. die Inter-Tube (Rohrleitungsbau), welche nicht nur den Rohrleitungsbau anbietet sondern daneben zahlreiche Fertigungsverfahren wie die Ersatzteilfertigung als auch die mechanische Bearbeitung. Der Bereich der Rohrleitungsbau beinhaltet neben der Projektierung auch die Fertigung von Stahlrohren und Edelstahlrohren wie auch das Rohrschweißen mit dem WIG und MAG Verfahren. Bei dem WIG Verfahren auch als Wolfram-Inertgasschweißen bezeichnet handelt es sich um ein Schutzgasschweißverfahren. Beim MAG Verfahren, auch als Metallaktivgasschweißen bezeichnet, ist ein Verfahren des Metallschutzgasschweißen, bei dem reines Kohlendioxid oder Mischgas aus Argon verwendet wird.

Executive Coaching

Human Resource Fachexperten und im speziellen Human Ressource Developer für das obere Management von Konzernen können sicherlich mit dem Begriff Executive Coaching was anfangen doch Geschäftsführer von klein und mittelständischen Unternehmen, von denen es zahlreiche in Deutschland aus unterschiedlichen Branchen gibt, können sich unter dem Doppelbegriff eher weniger vorstellen. Was ist Coaching? Wie ein Fussballlehrer sein Fussballteam coacht, betreut oder trainiert, so gibt es auch für Führungskräfte Coaches. Im Allgemeinen geht es beim Coaching darum mit Hilfe von Trainingskonzepten oder Beratungskonzepten die persönliche oder berufliche Ziele des Schützling zu realisieren. Dabei sollen die entsprechenden Kompetenzen dem Schützling vermittelt werden, damit dieser seine Ziele realisieren und erreichen kann. Im Bereich Coaching für Manager wird dabei nach den Themen zur Leistungssteigerung, Führungsstil, Beratung von Führungskräften und Kompetenzentwicklung unterschieden.

Was bedeutet Executive?

Bei der Personalsuche im Rahmen der Executive Search sehr bekannt, handelt es sich bei Executive um Personen in einer gehobene Leitungsposition, umgangssprachlich auch als Manager bezeichnet.

Was wird bei Executive Coaching gemacht?

Im Rahmen des Manager Coaching in der Variante des Executive Coaching steht ein Coach als persönlicher Berater dem Manager zur Verfügung. Hierbei geht es primär darum, dass ein Vertrauen zwischen dem Coach und seinem Schützling geschaffen werden, damit der Schützling über alle geschäftliche und führungsspezifischen Probleme mit einer vertrauten Person sprechen kann. Zudem geht es beim executive Coaching auch darum, dass die Führungsperson ein ehrliches Feedback über seine Entscheidungen, persönliches Verhalten und Führungsverhalten erhält. Executive Coaching z.B. von www.kasparconsulting.de ist dabei nicht nur dem oberen Management vorbehalten, sondern steht auch beim Wechsel ins obere Management oder auch als Training für das mittlere Management zur Verfügung. Beim executive Coaching für das mittlere Management stehen dabei die Themen Gestaltung der eigenen Führungsrolle, Auftritt und Eigenmarketing im Fokus.

Tip: Merkmale einer guten Führungskraft

Wer eine gute Führungskraft sein will, der benötigt neben Persönlichkeit und Kompetenzen auch Lösungskompetenz, Mut, Flexibilität und lernt aus Misserfolge und feiert Erfolge. Zudem fordert und fördert eine gute Führungskraft seine Mitarbeiter und baut ein eigenes gut funktionierendes Netzwerk auf.

Maschinenbau Anwendungsbeispiel

In diesem Artikel möchten wir Ihnen ein Maschinenbau Anwendungsbeispiel für Rohrbiegemaschinen in Zusammenhang mit Software vorstellen.

Maschinenbau

Hierbei handelt es sich um einen Industriezweig und um eine Ingenieurdisziplin, welche auch als Maschinenwesen bezeichnet wird. Beim Maschinenbau konstruieren und produzieren Maschinenbauingenieure, Maschinenbautechniker und metallverarbeitende Handwerker wie Schmied oder Schlosser Maschinen.
Wie es im Bereich Handwerk viele verschiedene Ausprägungen gibt wie Maurer, Elektriker oder Maler, so gibt es auch im Bereich Maschinenbau verschiedene Subbranchen oder auch Themengebiete angefangen von Automatisierungstechnik über Fertigungstechnik bis hin zu Verfahrenstechnik. Im Gesamten gibt es ca. 15 verschiedene Subbranchen für den Maschinenbau.

Fertigungstechnik

Maschinenbau Software
Maschinenbau Software

Eine sehr interessante Subbranche des Maschinenbau ist die Fertigungstechnik. Hierbei geht es darum, Bauteile mit bestimmten Fertigungsverfahren herzustellen. Als Fertigungverfahren stehen dabei das Urformen, Umformen, Trennen, Beschichten und die Änderung der Stoffeigenschaften zur Verfügung. Das im Rahmen der Fertigungstechnik hergestellte Produkt kann dabei ein Fertigprodukt, welches direkt weiterverkauft werden kann, oder ein halbfertiges Produkt sein, das Teil einer Baugruppe ist und durch das Zusammenfügen der Baugruppe zu einem Fertigprodukt wird.

Maschinenbau Anwendungsbeispiel für Fertigungstechnik – Rohre bearbeiten

Interessant wird es vor allem wenn man die Anwendungsbeispiele für Fertigungstechnik in der Praxis betrachtet. Ein sehr gutes Maschinenbau Anwendungsbeispiel sind dabei Maschinen für die Bearbeitung von Rohren, welche nicht nur die Biegung und Umformung von Rohren sondern auch das Trennen ermöglichen.
Die Rohrbiegemaschinen z.B. von www.transfluid.de – ein Anbieter von tube processing machines – sind dabei entweder als mobile als auch als stationäre Maschinen erhältlich und ermöglichen das Biegen von Rohren in unterschiedlichen Richtungen. Erhältlich als Vollautomat unter dem Namen vollautomatische Dornbiegemaschine DB 415-CNC oder als Halbautomat unter dem Namen halbautomatische Dornbiegemaschine DB 622ST ermöglichen diese Maschinen das Biegen von Rohren mit Hilfe von hydraulischer oder elektrischer Biegemotorik. Die Beladung der Maschinen kann dabei sogar vollautomatisch oder mit Hilfe von Robotern erfolgen. Aber auch das Biegen von großen Rohren von bis zu 10 Zoll ist mit diesen Rohrbiegemaschinen möglich.

Maschinenbau Software Anforderungen – Import von CAD Daten

Um eine schnelle Verarbeitung zu ermöglichen, müssen Maschinenbauer ihre entwickelten Fertigungsmaschinen in heutiger Zeit mit der passenden und bedienerfreundlichen Software ausstatten, welche den Import von Isometrien von CAD Software wie AutoCAD, ARES und CATIA V6 in die Maschine ermöglichen. Der Maschinenbauer transfluid bietet diesen Import auf Basis seiner Maschinensoftware t control , welche nicht nur den CAD Datenimport ermöglicht, sondern auch zahlreiche weitere Funktionen wie den Test von Geometriedaten, die Dokumentation von Rohrdaten oder auch die genaue Ermittlung von Trennlängen.

TIP: CAD Daten in SAP Business One importieren

Wenn die CAD Daten schon vorhanden sind, bietet es sich an diese CAD Daten auch in das ERP System SAP Business One zu importieren, denn somit entfällt eine doppelte und fehlerhafte Datenhaltung gepaart mit unnötiger manueller Eingaben in beiden Systemen ( SAP Business One und CAD Software). Das SAP Business One Addon CAD/ERP Connector ermöglicht die Verbindung der CAD Software Autodesk mit dem ERP System SAP Business One. Es können dabei Zeichnungsdateien, Zeichnungsstatus und CAD-Stücklisten übergeben und Artikeländerungen abgeglichen werden.