Software Schulungsangebote

Foto: ©Gerd Altmann/ PIXELIO

Immer mehr Unternehmen nutzen Softwarelösungen von SAP um damit alle betriebswirtschaftlichen Prozesse in einem System verwalten zu können. Deswegen sind zumindest grundlegende Kenntnisse in SAP eine gefragte Qualifikation bei Bewerbern, die zum Beispiel die Ausbildung zum Betriebswirt absolviert haben. Noch bieten allerdings nur wenige berufsbildende Schulen die Möglichkeit, praktische Erfahrungen mit SAP-Software zu sammeln. Und externe Schulungsangebote sind oft an Unternehmen gerichtet und deswegen für Auszubildende viel zu teuer.

Zum Glück gibt es aber auch immer mehr Online-Angebote für Lehrer, die dabei helfen den Unterricht vorzubereiten und Arbeitsblätter und Übungen bereit stellen. Für viele Fächer sind die Angebote groß: Arbeitsblätter für Deutsch, Mathematik oder Englisch findet man zahlreich und oft sogar kostenlos. Für BWL ist das Angebot leider noch nicht sehr umfangreich, und für Spezialkenntnisse wie SAP noch weniger. Es besteht allerdings Hoffnung, dass diese Angebote in Zukunft weiter ausgebaut werden: Bildung ist einer der Wachstumsbereiche im Online-Business und wenn man die Trends aus den USA verfolgt, lässt sich vermuten, dass es bald auch in Deutschland noch stärkere Bemühungen um Bildungsangebote im Internet gibt, wie zum Beispiel Datenbanken für Unterrichtsmaterialien.

In der Zwischenzeit können Auszubildende sich bei der Wahl ihrer Ausbildungsstätte auch nach dem Angebot solcher Zusatzqualifikationen richten. Denn in vielen Branchen kann dies die Aussichten auf einen Arbeitsplatz deutlich verbessern. Manche Schulen bieten praxisorientierten Unterricht mit SAP-Software an, einige sogar anhand realistischer Abläufe in einem fiktiven Beispielunternehmen. Besonders in Österreich kooperiert SAP eng mit dem Kultusministerium, um ein breites Angebot an Schulungsangeboten zu schaffen.

Auch SAP selbst bietet zahlreiche Schulungen und Weiterbildungen für verschiedene Teilbereiche der Softwarelösung, allerdings sind diese recht kostenintensiv und deswegen für Auszubildende unter Umständen nicht geeignet. Leider sind viele Schüler deswegen auf das Engagement ihrer Lehrkräfte angewiesen, da SAP-Kenntnisse noch nicht fester Bestandteil von Lehrplänen sind. Es wäre allerdings wünschenswert, wenn Schulungsprogramme flächendeckend eingeführt würden, und nicht nur im Rahmen einzelner Projekte an wenigen Schulen.

ECM System – Dokumente ordnen und abheften

© Marvin Siefke / pixelio.de

Wer kennt das nicht, die Dokumente müssen geordnet, abgeheftet und beschriftet werden, ansonsten droht ein großes Chaos. Aber auch mit guter Ordnung und viel Raum steht das Unternehmen vor großen Herausforderungen, denn die gewünschten Daten müssen trotzdem gefunden werden, ohne eine Ausbildung zur Bibliothekarin. Doch das moderne ECM System, das für Enterprise Content Management steht, bietet so einfachen Zugriff zu Daten wie die Suchfunktion bei einem Computer. Mehr Infos zum ECM gibt es bei den Profis. 
Weg mit den Papierbergen!   Abgesehen davon, dass die meisten Firmen ihren Platz nicht vorrangig für Papierberge aufbringen können, müssen auch Suchprozesse optimiert werden. Mit der Abschaffung des Papiers rüsten erfolgsorientierte Unternehmen derzeit um und digitalisieren alles, was sich digitalisieren lässt. So werden wichtige Akten, Personalschreiben, Rechnungen und sonstige Unterlagen einfach gespeichert und können von jedem abgerufen werden, der Zugriff hat. Somit erleichtert sich sowohl das Suchen, als auch das Büro. Man denke an die großen runden Drehständer, die haufenweise Ordner aufbewahren, diese müssen wiederum beschriftet werden. Kaum hat eine neue Mitarbeiterin das alte System noch nicht durchschaut, landet ein wichtiges Dokument im falschen Ordner und wird so vielleicht nie wieder gefunden, meist reicht es schon, wenn das Dokument zu einer geforderten Deadline einfach nicht auffindbar ist. Damit riskiert man enormen Schaden für die ganze Firma.   Viel Arbeit beim Umrüsten? Nicht beim ECM System!   Das Gute an der Umrüstung ist, dass der Aufwand gering ist. Gute Firmen helfen Ihnen bei der Einrichtung, die IT Struktur muss in den meisten Fällen kaum geändert werden, normalerweise kann man das neue System ohne großen Aufwand in das bisherige integrieren. Somit ist der Zugriff auch von unterschiedlichen Standorten, also auch von unterschiedlichen Städten, gewährleistet. Das Unternehmen kann so viel effizienter und schneller arbeiten und das spart Zeit und somit Geld. Das große Suchen wird beendet, jeder Mitarbeiter kann gezielt die Informationen erhalten, die er braucht, ohne lange Prozesse. Es gibt keine Argumente gegen die Digitalisierung, alle Unternehmen werden früher oder später so arbeiten. Denn nur so kann man wettbewerbsfähig bleiben. Und je eher ein Unternehmen umrüstet, desto eher ist der Erfolg garantiert.

100 SAP Business One Kunden in Pakistan

In einer Pressemitteilung hat der Walldorfer ERP und CRM Software Hersteller nun verkündigt, dass bereits 100 Unternehmen in Pakistan das klein und mittelständische ERP System namens SAP Business One verwenden, welches als Kernfunktion eine Reihe von Modulen wie Lagerverwaltung, CRM System, Buchhaltung und Produktionsplanung vorweist und durch zahlreiche Addons erweitert werden kann.

Pakistan ist mit 166 Millionen Einwohnern einschließlich der kontrollierten Gebiete von Kaschmir nach China, Indien, USA, Indonesien und Brasilien der sechstbevölkerungsreichste Staat der Erde. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Pakistan belief sich im Jahr 2005 gemäß den Aussagen der Weltbank auf ca. 110 Milliarden US-Dollar. Mit einem jährliche Pro-Kopf-Einkommen mit weniger als 700 US-Dollar pro Person ist Pakistan jedoch noch ein Entwicklungsland, wobei Pakistan über eine Vielzahl von Bodenschätzen wie Erdgas, Rohöl, Steinkohle und Kupfererz vorweisen kann. Zudem weist das Land eine Vielzahl von Industriezweigen vor. 20% der Erwerbstätigen arbeiten im Industriesektor, davon 66% im verarbeitenden Sektor und 33% im Baugewerbe. Der wichtigste Industriezweig im verarbeitenden Sektor ist die Textilindustrie um im speziellen die Baumwollproduktion, gefolgt von der Lederindustrie, Nahrungs- und Genussmittel, Chemie, Eisen- und Stahlerzeugung, Pharma und Papierherstellung. Gut ein Drittel der Erwerbstätigen sind im Dienstleistungssektor beschäftigt, die gut die Hälfte des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaften. Die wichtigsten Industriesektoren sind Groß-/ Einzelhandel, Verkehrs-/ Transport /Kommunikation/ Lagerwesen, Finanzen und Versicherungen, öffentlicher Dienst, Militär und schlussendlich die Wohnimmobilienbranche. Die drei wachstumsstärksten Branchen in Pakistan sind Telekommunikation, Finanz und IT.

Fazit

Wenn man die Zahl von 100 Kunden in den Kontext von SAP oder auch den deutschen Partnern einordnet, so stellt man im ersten Moment fest, dass es sich um keine weltbewegende Zahl handelt, die annähernd keinen Einfluss auf den Konzernumsatz von SAP hat. Doch wer in die Zukunft blickt, der wird sicherlich schnell feststellen, dass eine Bevölkerungszahl von knapp 200 Millionen Einwohnern ein großes Umsatzpotential für die klein und mittelständische ERP Software Business One in der weiten Zukunft darstellen kann. Denn eine große Anzahl von Einwohnern verspricht auch immer eine hohe Anzahl von Unternehmen die man mit den ERP Software Produkten adressieren könnte.

Weitere interessante Informationen zu den einzelnen Kernfunktionen finden Sie unter folgenden Links:

Lager Verwaltung

Buchhaltung

CRM System

Managed Server für Business One OnDemand

Managed Server
Managed Server

SAP Business One Ondemand ist eine ERP Software auf Basis des SaaS-Mietmodells und sozusagen in der Cloud als managed Server gehostet. Die Cloud und im speziellen das Serverhosting für SAP Business One wird dabei von SAP Global Partner Hosting und SAP Global Partner Cloud Services, welche nach verschiedenen Standards regelmäßig zertifiziert werden, zur Verfügung gestellt.

Bei dem Begriff Server Hosting wird im allgemeinen in die Kategorien shared Hosting, virtual Server und dedizierter Server unterschieden, welche dem Kunden nicht nur unterschiedliche Freiheitsgrade in der Administration und Konfiguration geben, sondern auch für unterschiedliche Anwendungsfälle gemietet werden können. So gibt es nicht nur Webserver, Dateiserver und Applikationsserver sondern auch Business Server, welche u.a. bei 1und1, hosteurope oder allinkl für einen geringen monatlichen Betrag gemietet werden können.

Shared Hosting

Beim Shared Hosting, einer der meist verwendesten Arten im Hostingbereich, teilen sich mehrere Kunden einen Webserver, welcher vom Provider wie 1und1 zur Verfügung gestellt wird. Dieser Webspace kann in Abhängigkeit des Webhostingpaketes  für mehrere Webseiten verwendet werden. Zu diesem „Webhosting Server Mieten“ – Angebot gehören meist auch MySQL Datenbank, Domains und Skripte.

Virtual Server

Virtual Server Hosting basiert wie auch das Shared Hosting auf dem gleichen Grundgedanken. Auch hier teilen sich eine begrenzte Anzahl von Kunden einen vom Provider gehosteten Virtualserver auf Mietbasis. Jedoch sind die Kunden mit höheren Administrationsrechten ausgestattet und können beim virtual Server Hosting auch selbst Software installieren, was beim shared Hosting nicht möglich ist. Dies setzt aber auch erweiterte Kenntnisse bei der Administration voraus, denn die Sicherung und Wartung muss meist vom Kundenadministrator durchgeführt werden.

Dedizierter managed Server

Beim dedizierten Server, im englischen als dedicated Server bezeichnet, wird der Hochleistungsserver einem Kunde zugeordnet, der folglich nur für diesen ausgewählten Kunden arbeitet. Bei dieser Art des Serverhosting wird nochmals in Root und managed Serverhosting unterschieden. Bei dem erstgenannten stellt der Provider die Hardware, welche desöfteren AMD- oder Intel Prozessoren beinhalten, zur Verfügung. Er übernimmt jedoch nicht die Administration, Pflege und Wartung. Im Gegensatz dazu übernehmen Hostingprovider bei dem „Managed Server Mieten“ Angeboten diese Softwaredienste. Für die dedicated Servervariante stehen als Betriebssystem nicht nur Linux 64 Bit und Linux Business zur Verfügung sondern auch Windows Business und Windows Web Server 2008. Zudem bieten Hostingprovider Service Level Agreements (SLAs) an, die eine 99,9-prozentige Verfügbarkeit des Managedservers garantiert, 24 Stunden Überwachung an 7 Wochentagen und einen zentralen Ansprechpartner im Support.

Business One On Demand

Business One On Demand
Business One On Demand

Business One On Demand ist die neueste Variante für das ERP System aus dem Hause SAP, welche nicht nur eine Warenwirtschaft beinhaltet, sondern eine Vielzahl an Modulen wie Finanzwesen, Buchhaltung, CRM System oder Lagerwirtschaft und sich gezielt an klein und mittelständische Unternehmen aus den Branchen wie Automobilindustrie, Chemieindustrie, Einzelhandel, Großhandel oder Dienstleistungsunternehmen richtet.

SAP Business One On Demand- was ist das?

Business 1 On Demand bedeutet im Detail,dass es sich um eine cloud-basierte Lösung handelt, bei der die ERP Software nicht auf lokalen Servern des jeweiligen Kunden installiert wird, sondern auf dedizierten Servern im Rechenzentrum des zertifizierten SAP Partners. In Fachkreisen wird dies auch als Hosting bezeichnet. Erhältlich ist das Cloud basierte ERP System zunächst in  insgesamt 18 Ländern angefangen von Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Mexiko, Niederlande, Österreich, Schweiz, Singapur, Spanien, Südafrika, Tschechien, Ungarn bis hin zu USA.

SAP Business OnDemand wird wie auch das „normale“ Businessone ERP System über sogenannte zertifzierte SAP Hosting-Partner erhältlich sein. Klein und mittelständische Kunden können die cloud basierte Softwarelösung bei folgenden zertifizierten Partnern wie Hungarian Telecom, itelligence, Seidor, Singtel, Versino und Virtustream kaufen.

Vorteile der Cloud Software

Mit der OnDemand Business Software Variante müssen Unternehmen keine großen Einmalzahlung in Hardware leisten und haben deutlich niedrige Kosten für den IT-Betrieb. Zudem wird auch kein eigenes IT-Personal benötigt, denn der Hostingpartner übernimmt die Wartung der IT-Infrastruktur.

Ausblick

Für die Hosting ERP Lösung soll es wie für das normale SBO System Erweiterungslösungen geben, welche die Kernfunktionen der Unternehmenssoftware um branchen- und anwendungsspezifische Funktionen wie z.B. Automotive, Projektmanagement oder Berichterstellung erweitern.  SBO besteht unter anderem aus den Kernfunktionen für Einkauf, Verkauf, Lagerwirtschaft, CRM System, Finanzwesen und Buchhaltung. Über 550 Addons erweitern diese Kernfunktionen, welche großteils von Partnern des Walldorfer Softwarekonzerns entwickelt worden sind. Mit diesen Addons, deren Entwicklung aufgrund der Softwarestruktur und dem Software Development Kit (SDK) ermöglicht wird, hat sich Business 1 zu einer höchst flexiblen Business Software entwickelt, welche zahlreiche Branchen und Anwendungsfälle abbilden kann. Dies zeigt sich auch zuletzt dadurch, dass bereits über

 

SAP Business By Design 4.0

SAP Business By Design 4.0
SAP Business By Design 4.0

SAP Business By Design 4.0 ist die neueste Version der ERP On Demand Software vom Walldorfer Softwarekonzern, die nun mit einem Software Development Kit kurz SDK ausgestattet ist und somit Partnern ermöglicht, branchen- und anwendungsspezifische Ergänzungslösungen (Addons) zu entwickeln.

By Design vs. Business 1

Vergleicht man die beiden ERP Systeme Business One und ByDesign von SAP miteinander, so sind im ersten Moment wenig Unterschiede festzustellen, doch der Unterschied liegt nicht nur im Detail. Beide Business Software richten sich an die Zielgruppe klein und mittelständische Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 1-250 Mitarbeiter.

Der große Unterschied beider Softwaresysteme liegt vor allem an der Systemarchitektur. SAP By Design ist eine On-Demand Software, d.h. die Daten werden virtuell in der Cloud gespeichert, was folglich eine Investition in Hardware und Server unnötig macht. Bei Businessone handelt es sich um eine ERP Software, welche klassischerweise lokal im Unternehmen installiert wird. Dies führt dazu, dass klein und mittelständische Unternehmen in Hardware und Server investieren müssen und diese auch selbständig warten müssen. Aus diesem Grund werden in letzter Zeit auch verstärkt, Hosting von Partnern angeboten. Bei Hosting übernehmen Partner den Betrieb und Wartung der SAP Application.Die Server stehen dabei nicht beim jeweiligen Unternehmen sondern in einem modern ausgestatteten Rechenzentrum des SAP Partners.

Neuerungen von SAP By Design 4.0

SAP ByDesign ist seit Neuesten nun auch in Dänemark, Italien, Niederlande und Spanien verfügbar. Das Highlight der 4.0 Version ist aber sicherlich das Software Development Kit. Wie auch bei Businessone können nun Partner auch bei ByDesign das Kernprodukt erweitern und somit unterschiedliche Softwareanforderungen gemäß dem Lastenheft des jeweiligen Unternehmens abdecken.

Fazit

Wenn sich die Addon-Community nun annähernd erfolgreich wie im B1-Umfeld entwickelt, so kann man in naher Zukunft eine höchst flexible ERP Software as a Service (SAAS) erwarten, welche sich nicht nur durch eine kurze Implentierungszeit und sorgenfreien Betrieb auszeichnet, sondern aufgrund der vom Partner entwickelten Addons annähernd jede Branche, Unternehmensanforderung und Geschäftsprozess abdecken kann. Fraglich bleibt natürlich immer noch, ob mittelständische Unternehmen bereit sind, ihre hochsensiblen Unternehmensdaten nicht lokal sonder virtuell zu speichern.